Krickente

Steckbrief
Verbreitungsgebiet: 
Nordeuropa und Eurasien, Nordwestamerika
Lebensraum: 
Flache Binnengewässer mit üppiger Vegetation, Moor- und Heideseen
Nahrung: 
Nahrungsangebot der gesamten Schlick- und Uferzone, tierische Ernährung gleichermaßen wie pflanzliche
Größe: 
ungefähr 35 cm gross. Gewicht: 250 bis 400 g, Männchen etwas schwerer als Weibchen

Ordnung: Anseriformes (Gänsevögel)
Familie: Anatinae (Entenvögel)
Gattung und Art: Anas crecca
 

Die Krickente ist die kleinste bei uns einheimische Entenart. Sie zeigt einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Der Erpel besitzt einen kastanienbraunen Kopf mit breitem, grünem Streifen vom Auge zum Nacken. Das übrige Gefieder ist größtenteils zart schwarzweiß gebändert, die Brust gelblich weiss mit schwarzen Punkten. Die Ente trägt ein unauffälligeres braunes Gefieder mit gelblichen Flecken.
 
Bei der Nahrungssuche ist die kleine Ente auf höchstens 20 cm tiefes Wasser angewiesen. Mit ihrem kurzen Hals ist ihr erfolgreiches Gründeln in tieferen Gewässern nicht möglich.
 
 

Krickenten brüten an Süsswasserteichen mit dichtem Uferbewuchs. In der Regel bleibt das Krickentenpaar nur während der Brutzeit zusammen und trennt sich danach wieder. In seltenen Fällen bleiben sie aber auch länger zusammen.
Bereits im Oktober beginnt die Balz und wird erst im März besonders intensiv. Die Brutzeit beginnt Ende April. Krickenten legen ihre Nester gut versteckt in dichtem Gras und Krautwuchs entlang von Gewässern an, wobei nur das Weibchen am Nestbau beteiligt ist.
Das Gelege besteht aus sechs bis zwölf rahmfarbenen Eier und wird vom Weibchen während durchschnittlich 23 Tagen bebrütet.
Mit 44 bis 50 Tagen sind die Jungvögel flugfähig. Für die Aufzucht der Jungen ist alleine das Weibchen zuständig.