Gelbkopfamazone

Steckbrief
Verbreitungsgebiet: 
Süd- und Mittelamerika, von Nord-Kolumbien bis West-Panama
Lebensraum: 
feuchte tropische und subtropische Gebiete mit grossem Baumbestand, auch bis in Dörfer vorgedrungen
Nahrung: 
Früchte und Sämereien, Blüten und Knospen, ganz selten auch Insekten
Größe: 
35 bis 40 cm
Gelbkopfamazone

 
 
Ordnung: Psittaciformes (Papageienvögel)
Familie: Psittacidae (Papageien)
Gattung und Art: Amazona oratrix, auch Amazona ochrocephala
 

Kopf und Hals der Gelbkopfamazone sind gelb, bei Unterarten kann auch die Vorderbrust gelb gefärbt sein. Das Gefieder trägt eine grüne Färbung mit stellenweise hellgrünen Tendenzen. An Flügel und Schwanz gibt es rote Flecken. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt, wobei das Männchen etwas grösser ist als das Weibchen.
Gelbkopfamazonen leben meist in kleineren Gruppen, schliessen sich aber auch Schwärmen von bis zu 250 Individuen an.

Die Brutzeit dauert von März bis Juni. Die Nisthöhlen liegen in hohen, meist abgestorbenen Bäumen und Palmen. Das Gelege wird nur vom Weibchen bebrütet und besteht aus zwei bis vier Eier. Die Brutdauer beträgt etwa 26 Tage, die Nestlingsdauer zwischen 63 und 70 Tagen.