Blaustirnamazone

Steckbrief
Verbreitungsgebiet: 
Zentrales Südamerika: Südbrasilien, Bolivien, Paraguay und Nordargentinien. Gilt in den überwiegenden Teilen ihres Verbreitungsgebietes immer noch als häufig: IUCN-Status „least concern / nicht gefährdet“
Lebensraum: 
Im tropischen Wald vorwiegend im Kronendach und auch in halb offenem Gebiet und baumbestandener Savanne. Standvogel.
Nahrung: 
Baum- und Palmfrüchte mit unterschiedlichem Reifegrad, Sämereien, Blüten, Blattknospen sowie Kulturfrüchte wie Orangen, Mais usw.
Größe: 
33-37 cm; 400-600 g; Kein Geschlechtsdimorphismus, Weibchen sind jedoch meist etwas kleiner
Blaustirnamazone

Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Gattung: Amazonenpapageien (Amazona)
Art: Blaustirnamazone (Amazona aestiva)
 
Das Gefieder der Blaustirnamazone ist wie das der meisten Amazonen hauptsächlich grün. Die charakteristische hellblaue Stirn auf dem gelben Gesicht unterscheidet diesen grossen, kräftigen Papagei von den anderen 26 Amazona-Arten. Der kräftige, kurze Schnabel ist dunkelgrau und dick. Die Iris leuchtet orange, der Augenring ist weiss.

Obwohl die Blaustirnamazone im Flug auffällt und lärmt, ist sie beim Fressen oder Rasten in Baumkronen unauffällig und ruhig. Oft weisen nur herabfallende Fruchtstücke auf ihre Anwesenheit hin. Die Vögel sammeln sich regelmässig zu Schlafgemeinschaften, aber Paare bleiben immer eng zusammen. In den Abend- und Morgenstunden begibt sich die Blaustirnamazone paarweise oder in kleineren Gruppen auf Nahrungssuche. In der Nähe von Orangenplantagen und Kulturfeldern treten sie auch in sehr grossen Gruppen auf. Die Blaustirnamazone badet beziehungsweise duscht wie alle Amazonen sehr gerne. Bei Regen öffnet sie oft stundenlang ihr Gefieder und putzt es mit ihrem Schnabel ausgiebig.

Brutbiologie
Blaustirnamazonen brüten in Baumhöhlen, teilweise sehr hoch in den Bäumen.
Das Gelege umfasst 2 – 5 Eier und wird während 25 – 26 Tagen vom Weibchen alleine bebrütet. Die Nestlingsdauer beträgt 63 – 70 Tage. Danach werden die Jungen von den Eltern noch etwas drei Wochen gefüttert. Mit 2 bis 4 Jahren werden sie geschlechtsreif.

Hohe Lebenserwartung
Blaustirnamazonen können, vor allem bei guter Haltung in Menschenobhut, sehr alt werden. Das Höchstalter ist mit 98 Jahren und 6 Monaten belegt.

Literatur / Quelle:
- Vögel – Zootierhaltung / Tiere in menschlicher Obhut, W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.) Verlag Harri Deutsch
- Tiere - Die grosse Bild-Enzyklopädie, von David Burnie, Dorling Kindersley, London, 2006
- www.iucnredlist.org