Buntfalke

Steckbrief
Herkunft: 
Amerika
Verbreitungsgebiet: 
In mehreren Unterarten in Nord-, Mittel- bis nach Südamerika, inkl. der grösseren Inseln der Karibik. Das grosse Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Nordgrenze der Taiga in Alaska und Kanada über fast die gesamte USA nach Süden bis nach Zentralmexiko. In Mittelamerika ist die Verbreitung lückenhaft. Flächendeckende Besiedlung in Südamerika mit Ausnahme der Hochlagen der Anden, des Amazonasregenwaldes und der Tieflandregenwälder. Es werden 17 optisch recht unterschiedliche Unterarten beschrieben.
Lebensraum: 
Offene und halboffene Landschaften verschiedenster Art bis zu einer Meereshöhe von 4300m
Nahrung: 
Insekten (bis zu 60%), kleine Säugetieren, Reptilien und vereinzelt kleine Vögel, Amphibien und Flusskrebse.
Größe: 
Länge 21 -31 cm, Gewicht 97– 150 g (je nach Unterart). Männchen sind durchschnittlich etwa 10 % kleiner und leichter als Weibchen
Buntfalken in der Fasanerie

Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Falkenartige (Falconidae)
Gattung: Falken (Falco)
Art: Buntfalke (Falco sparverius
 
Buntfalken sind auch unter dem Namen „Amerikanische Turmfalken“ oder “Heuschreckenfalke” bekannt. Es sind kleine, schlanke, aber kräftig gebaute Falken mit einem relativ grossen Kopf, grossen Augen und kurzen Beinen. Die Flügel und der am Ende deutliche gerundete Schwanz sind relativ kurz. Buntfalken haben, wie alle Greifvögel, scharfe Augen, einen scharfen und für Greifvögel typischen Hakenschnabel und scharfe Krallen – sie sind somit bestens ausgerüstet für die Jagd.

Der Oberkopf des Buntfalken-Männchens ist blaugrau und hat in der Mitte meist einen rotbraunen Fleck. Die Oberseite von Rumpf und Schwanz überwiegend leuchtend rostrot. Rücken, Schultern und Schirmfedern sind rostrot mit schwarzer Bänderung. Der Schwanz hat eine breite schwarze Subterminalbinde und eine schmale weisse oder graue Endbinde. Die äusseren Steuerfedern zeigen auf weisslichem Grund neben der schwarzen Endbinde zwei bis vier schwarze Querbinden. Die Oberflügeldecken sind auf kräftig grau-blauem Grund schwarz gefleckt. Die Schwungfedern sind oberseits schwärzlich und zeigen eine mehr oder weniger ausgeprägte weisse Fleckung. Die untere Brust und die Flanken sind beige und dunkel gefleckt. Kopfseiten, Stirn und Kehle sind weiss mit einem kräftigen schwarzen Bartstreif unter dem Auge.
Weibchen ähneln den Männchen, sind aber insgesamt viel weniger kontrastreich und bunt gefärbt. Ihnen fehlt die graublaue Färbung der Oberflügeldecken, diese sind wie Rücken, Schultern, Schirmfedern und Schwanz auf rostbraunem Grund schwärzlich gebändert. Die Unterseite ist cremefarben und rotbraun gestrichelt. Die Kopfzeichnung entspricht weitgehend der des Männchens, der Oberkopf ist jedoch mehr grau und dunkel gestrichelt.
Die Iris von Buntfalken ist dunkelbraun. Die Augenringe, die Wachshaut und Beine, Füsse (Fänge genannt) sind gelb. Die Krallen sind schwarz, der Schnabel grauschwarz mit hellem Ansatz.
 
Ausgezeichnetes Sehrvermögung und raffinierte Jagdtechniken
Buntfalken haben scharfe Augen und jagen vor allem auf Sicht. Man schätzt, dass sie mehr als viermal so viele Details sehen wie Menschen. Diese Fähigkeit hilft ihnen, Beute aus grosser Entfernung zu entdecken. Buntfalken jagen vor allem von einem Ansitz aus oder rütteln über potenzieller Beute, um sich dann mit angelegten Flügeln im Sturzflug auf ein Beutetier am Boden zu stürzen.
 
Buntfalken sind, vor allem in der Brutzeit, sehr ruffreudig, Bei Erregung ist häufig eine variabel schnelle Reihe von fünf oder mehr kliii“Rufen zu hören.
 
Brutbiologie
Die Brutzeit und die Gelegegrösse sind je nach geografischer Lage in dem riesigen Verbreitungsgebiet sehr unterschiedlich. Buntfalken sind überwiegend Höhlenbrüter. Die Bruthöhlen können in Bäumen, Kakteen, Holzmasten, Steilufern, Felswänden oder auch in bereitgestellten Nistkästen sein. Gelegentlich werden auch alte Vogelnester genutzt. Das Gelege mit 2 – 7 Eiern wird während 27 – 32 Tagen bebrütet. Die Nestlingsdauer beträgt ca. 30 Tage.
 
Zugverhalten von Teilpopulation
Buntfalken sind grundsätzlich Standvögel. Nur die nördlichsten Populationen in Alaska, Kanada und im Norden der USA sind Zugvögel und überwintern überwiegend in Mittelamerika und in der Karibik. Buntfalken sind, mit einem geschätzten Bestand von 4 Millionen Individuen, die mit Abstand häufigste und am weitesten verbreitete Falkenart auf dem amerikanischen Kontinent.
 
Quelle / Literatur
-Vögel – Zootierhaltung / Tiere in menschlicher Obhut, W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.) Verlag Harri Deutsch
- Tiere - Die grosse Bild-Enzyklopädie, von David Burnie, Dorling Kindersley, London,
- Wikipedia.org
 
 
Text und Foto: Nadia Breiter