Die Spyrenkolonie im Pulverturm

Im Dachgeschoss des Pulverturms betreut der Verein eine Mauerseglerkolonie (Spyren). Die ersten Spyren-Nistkästen wurden 1993 eingerichtet. Zu dieser Zeit war der Pulverturm ungenutzt und diente der Stadt als Lagerraum. Die inneren Einrichtungen, Boden und Treppen, waren baufällig. Der Turm war nicht öffentlich zugänglich. Der Verein produzierte die ersten Kästen in einer kleinen provisorischen Werkstatt im Pulverturm und installierte sie im Dachgeschoss.

 

Nach der umfassenden Restauration und einem grösseren Umbau des Pulverturms hat die Stadt Zug deshalb dem Verein die Räumlichkeiten im 3. OG zur Verfügung gestellt. Dafür sei dem Stadtrat an dieser Stelle bestens gedankt. Es konnten ein kleines Archiv erstellt sowie eine Schreinerwerkstatt eingerichtet werden, wo die Nistkästen, Futterhäuschen, Sitzstangen usw. entstehen, die in geeigneten Gärten und Grünanlagen aufgehängt werden. Das vom Verein gestaltete „Spyrenstübli" dient als Aufenthaltsraum und kann auch als Schulungsraum benützt werden.

 

Inzwischen hat die Spyrenkolonie am Pulverturm nationale Bedeutung erlangt. Drei der 34 Nistkästen sind mit Kamera und Mikrofon ausgestattet, wodurch es möglich ist das Leben der Vögel zu beobachten.

 

Die Spyrenkolonie kann auf Anfrage besichtigt werden.

 

Während der Brut- und Aufzuchtzeit vom Mai bis Juli ist es wegen des regen "Betriebs" auch interessant für Schulklassen, die Spyren zu besuchen.